Willkommen bei der Vogelhandlung Decker

Zu der aktuellen Berichterstattung 14.06.2018 folgendes:

Sachverhalt und daher das Urteil:  Ich soll angebliche Manipulationen an fast allen Ringen hätte erkennen müssen, die selbst ein Richter und Schöffen am 06.06.2018 nicht erkannt haben und dann auch noch, wo die Ringe nicht am Bein des Vogels waren.     Weiterhin hatten dieses auch ein Gutachter, Ornithologe und Mitarbeiter der Stadt Köln nicht am 03.03.2016 erkannt, da im Protokoll nichts vermerkt ist.

Desweiteren sieht es wohl so aus, als wenn der Richter das EU-Recht nicht anerkennen will..

Jetzt sagen die Mitarbeiter der Stadt (Biologin, gelernte Lehrerin) dieses haben wir alles am und nach dem 03.03.2016 mit bloßem Auge gesehen

Ein Gutachter macht bei unzähligen Vögel falsche Angaben zur Ringgröße (u.a. Birkenzeisig muss 2,3 sein, waren 2,5) daher illegale Vögel.

Dabei beachtet dieser weder die empfohlene Ringgröße der Bundesartenschutzverordnung noch die Ringgrößen des Herkunftslandes,

Dafür unterstellt er mir, daher würde ich auch die Tiere in Niederlande und Belgien und CZ kaufen, weil die Ringvorgabe wäre viel zu groß.Bei den  Ringgrößen der Länder könnte man jedem Wildvogel so einen Ring anziehen(somit stellt er jeden Züchter aus diesen Ländern unter Generalverdacht des illegalen Handels).

Dieses habe ich bereits den zuständigen Ministerien der Länder und dem Europäischen Gerichtshof mitgeteilt.

Weiterhin um nur einen Fall zu nennen, hat der Gutachter am 03.03.2016 sofort u.a. 2 Vögel erkannt mit gebrochen Beinen und den anderen der ein Bein nur bis zum Intertarsalgelenk haben soll

Weitere Ringe sind bis zur Hälfte des Ringes aufgeschnitten (Seitenschneider?)

Am 03.03.2016 wurden diese Vögel von den selben Personen beim ablesen der Ringnummern und protokolieren auf Merkmale am Vogel und Ring mit ohne Mängel vermerkt.

Jetzt kann sich jeder mal Gedanken machen, woher diese gravierenden und für einen blinden zu erkennenden Mängel wohl nach dem 03.03.2016 herkommen??????????

Mein Vater soll  faktischer Geschäftsführer sein und daher verurteilt mit der Begründung:

Weil er mich auf Börsen begleitet, Bestandsbücher beim Amt abgegeben hat, ab und an das Telefon bedient, meine Vögel füttert wenn ich verhindert bin, und weil er von 1991an in seinem Garten Kanarien gezüchtet hat und ich diese Volieren 1999 als Haltungsstätte für mein Geschäft angemeldet habe.

Dadurch habe ich seinen nie vorhandenen Betrieb übernommen.

Also Leute aufpassen laßt diese Dinge niemals Freunde oder Familienangehörige machen sonst geht es denen so wie meinem Vater, vielleicht auch nur in Köln.

Berufung liegt dem Gericht bereits vor. Wir haben noch viele weitere Instanzen bis zum Europäischen Gerichtshof .

Heute wurde ich von Kunden darauf hingewiesen, dass ein mir nahe gelegendes Komitee aus Bonn auf Facebook einen Bericht verfasst hat.

Alle Leute die dort einen nicht zu dem Bericht des Komitees passenden Kommentar verfassen (u.a. 170 tote Vögel in der Auffangstation) werden umgehend massiv zensiert(gelöscht)

 

             Börsentermine

Salzdahlumer Vogelmarkt (jeden 1.Samstag im Monat)

Neugattersleben (jeden 3. Samstag im Monat)

07.10.2018 Straubing(Übergabe von Vögel vor Ort)

13.10.2018 Erfurt (Übergabe von Vögel vor Ort)

 

Achtung am 09.06.2018 war der letzte Kleintiermarkt in Prüm, dort findet kein Markt mehr statt.

Jeder stellt sich die Frage: Warum ist das Vogelhobby in Deutschland so stark rückläufig?

Tausende von Besuchern und Ausstellern ca. 300000 Vögel wie man anhand der Bilder sehen kann, auch so kann eine Vogelmesse sein und alle sind zufrieden. Solche Börsen sieht man in Deutschland nicht mehr, dank unserer Ämter und Börsenverordnungen und Besatz der Käfige. In Deutschland zählen nur Verordnungen und § . Jetzt werden sich gewisse Leute wieder aufregen(so viele Vögel in den Käfigen) in Deutschland undenkbar. Aber man sieht es geht auch anders . Reggio Emilia im November 2017               AZ Bundesschau am selben Tag laut Foreneinträge  tote Hose